Transportkosten für Lademittel-Transporte

Ob Europaletten, Gitterboxen, H1 Paletten oder andere Lademittel: Nutzen Sie gerne unseren Versandkostenrechner und kalkulieren Sie die Transportkosten für Lademittel-Transporte in Deutschland und Europa. Es können Lademittel aller Art transportiert werden. Auf Wunsch bieten wir Ihnen auch den Service, Ihren Transport absolut neutral durchzuführen, so dass der Absender nichts vom Empfänger weiß und andersherum. Hierfür nutzen wir neutrale Transportdokumente oder die von Ihnen bereitgestellten.

Transportkosten für Lademittel-Transporte

Ob Europaletten, Gitterboxen, H1 Paletten oder andere Lademittel: Nutzen Sie gerne unseren Versandkostenrechner und kalkulieren Sie die Transportkosten für Lademittel-Transporte in Deutschland und Europa. Es können Lademittel aller Art transportiert werden. Auf Wunsch bieten wir Ihnen auch den Service, Ihren Transport absolut neutral durchzuführen, so dass der Absender nichts vom Empfänger weiß und andersherum. Hierfür nutzen wir neutrale Transportdokumente oder die von Ihnen bereitgestellten.

Einen Transport per Spedition beauftragen.
Was ist zu beachten?

→ Kundenschutz: Auf Wunsch, bietet die Speditionsagentur eine neutrale Abwicklung des Lademittel-Transport

Für Lademittel Händler ist die Transportabwicklung bei höchster Neutralität sehr wichtig. Durch unsere Abwicklungserfahrung in diesem Bereich und der Sensibilisierung unserer Mitarbeiter auf dieses Thema, versuchen wir ein Höchstmaß an Sicherheit für unsere Kunden zu gewähren. Neben neutralen Lieferpapieren setzen wir auch hier bevorzugt auf Stammfrachtführer, die mit den hohen Ansprüchen unserern Kunden vertraut sind. Zum Einsatz kommen hauptsächlich Sattelzüge, Megatrailer oder Jumbo Hängerzüge.

→ Leerpaletten transportieren: Was ist eine Europalette?

Die Europalette ist der Hauptladungsträger im europäischen Frachtverkehr. Sie besteht aus Holz und ist ein hinsichtlich Ihrer Bauweise, Beschaffenheit und der Abmessungen, genormte Flachpalette aus dem Tauschsystem Europools. Ihre Abmessungen betragen 120*80*15 cm. Sie kann bei neuwertigem Zustand maximal 1 t auf einem Punkt, bei gleichmäßiger Verteilung 1,5 t tragen. Je nach Transport benötigt man den Ladungsträger Europalette in verschiedenen Zustandsqualitäten, welche wie folgt benannt sind: Neue Europalette, Neuwertige Europalette, Gebraucht/Tauschfähige Palette, Verbrauchte/nicht tauschfähige Palette, Reparierte Palette.

→ Gitterboxen transportieren: Was ist eine Gitterbox?

Die Gitterbox ist ein Ladehilfsmittel, bestehend aus einem Stahlrahmen und Gittern. Sie ist für Stapler, Hubwagen und Ameisen unterfahrbar und wird vor allem dann eingesetzt, wenn die Güter besonders empfindlich oder kleinteilig sind. Von den Abmessungen her ist sie mit 1,24*0,84*0,97 m etwas größer als eine Standard Europalette und wiegt dabei ca. 70 Kg. Eine Gitterbox ist sehr gut zum stapeln geeignet. Im Sattelzug können 2 hoch gestapelt werden, in einem Megatrailer oder Jumbo-Hängerzug können 3 hoch gestapelt werden.

→ H1 Hygienepaletten transportieren: Was ist eine H1 Palette?

Die Kunststoff Europalette EURO H1 (1200 x 800 x H 160 mm) wird vor allem im Bereich Lebensmittel und Pharmazie eingesetzt. Sie ist mit drei Längskufen ausgestattet. Die komplette Palette ist rundum geschlossen und glatt, also frei von Rippen. Im Gegensatz zur klassischen Holz Palette hat die Kunststoff Palette einige Vorteile aufzuweisen:

– deutlich längere Lebensdauer als Holzpaletten
– muss dadurch seltener ersetzt werden
– sehr hygienisch, da leicht zu reinigen und frei von Schimmel und Pilzbefall
– geringes Verletzungsrisiko im Vergleich zu Holzpaletten (hervorstehende Nägel, Splitter, … )
– leichter als Holzpaletten und wetterunabhängig gewichtsneutral

→ Düsseldorfer Paletten transportieren: Was ist eine Düsseldorfer Palette (Chep)?

Die Düsseldorfer Palette (Chep Palette) besteht wie die klassische Europalette aus Holz. Allerdings nur im halben Euro Palettenmaß von 800 x 600 mm.
Sie kann von allen 4 Seiten mit einem Hubwagen oder Gabelstapler unterfahren werden. Auch kann sie im wirtschaftlichen Tauschverfahren genutzt werden.

→ Werden die Lademittel von der Speditionsagentur selbst transportiert?

Nein, denn wir sind weder Fuhrunternehmen noch Frächter. Wir sind eine Fixkostenspedition und organisieren Ihren Lademittel-Transport. Die Speditionsagentur ist voll haftender und vor allem Ihr alleiniger Vertragspartner. Unsere Hauptpflichten liegen in der Bestimmung des Beförderungsmittels, des Beförderungsweges sowie in der Beauftragung eines für die entsprechenden Lademittel-Transporte geeigneten Fuhrunternehmens, mit welchem wir als Spedition einen Frachtvertrag abschließen. Als Ihr Spediteur gehört es ebenso zu unseren Pflichten, im Nachgang etwaige Schadenersatzansprüche des Versenders gegenüber dem Fuhrunternehmen zu sichern. In allen Phasen des Transportvorgangs haben wir die Hauptpflicht, das Interesse des Versenders wahrzunehmen, auch im Konfliktfall gegenüber einem Fuhrunternehmen.

Mit Beauftragung eines Lademittel-Transportes über die Speditionsagentur profitieren Sie über unser Netzwerk, denn durch die langjährige Zusammenarbeit seit 2007 mit verschieden spezialisierten Fuhrunternehmen steht uns und damit unseren Kunden ganzjährig Laderaum zur Verfügung. Darüber hinaus können wir Leerfahrten und lange Anfahrtswege vermeiden, durch effiziente Planung und Koordinierung verschiedener Touren und Routen. Dies geht meist einher mit deutlich günstigeren Preisen. Hierfür ist es aber wichtig, dass unsere Kunden uns möglichst große Terminflexibilität einräumen können. Wir versuchen Ihnen das schmackhaft zu machen, indem wir flexible Terminvorgaben besonders günstig machen.

Bei fixen Terminvorgaben allerdings wird es schnell sehr teuer, weil die Spedition zur verbindlichen Einhaltung des Fixtermins auf diverse Kombinationsmöglichkeiten in ihrer Disposition verzichten muss. Um den Fix-Termin zu garantieren, müssen oft weite Anfahrtswege des jeweiligen LKW mit Leerkilometern in Kauf genommen werden. Dass der gewünschte LKW zum gewünschten Fixtermin und Zeitfenster rein zufällig im Nachbarort steht und noch keinerlei Anschlussladung hat, ist eher unwahrscheinlich. Darüber hinaus müssen zeitliche Sicherheitspuffer und ein hohes Haftungsrisiko für den Fall von durch Verspätung entstandenen Zusatzkosten einkalkuliert werden. Wundern Sie sich daher bitte nicht: Aufpreise für alles, was Flexibilität einschränkt, sind gewollt. Damit finanzieren und subventionieren wir möglichst günstige Beiladepreise, die in Summe den größten Nutzen für alle Seiten bringen. Weniger Umweltbelastung durch Vermeidung der Leerfahrt-Kilometer, weniger Stress für unsere Disposition und weniger Kosten für Sie. Klingt doch auch nicht so schlecht, oder?

→ Mit dem Versandkostenrechner Lademittel-Transporte kalkulieren

1. Be- und Entladestelle eingeben
2. Frachtbeschreibung (Gewicht, Länge, Breite, Höhe) – wieviel Platz benötigen Sie insgesamt auf dem LKW für Ihre Lademittel?
3. Verladung (Belade- und Entladeoptionen) – wie wird be- und entladen? Per Stapler seitlich, oder von hinten an einer Rampe? Oder benötigen Sie einen LKW mit Hebebühne?

Nachdem Sie alle 3 Schritte zur Ermittlung des tagesaktuellen Transportpreis für Lademittel gegangen sind, erhalten Sie verschiedene Tarifoptionen angeboten und können Ihren Bedarf feinjustieren. Ob Laufzeit, Fahrzeugausstattung, oder Extraservice … Es gibt eine Reihe von möglichen Optionen und Sie können konkret wählen und entscheiden. Bedenken Sie bitte: je mehr terminliche Flexibilität Sie uns einräumen, desto günstiger können wir den Transport Ihrer Lademittel anbieten. Für Lademittelhändler ist noch wichtig zu wissen, dass wir Transporte auch streng neutral (Kundenschutz) durchführen können. Bei Bedarf bitte angeben.

→ Wer kümmert sich um die Verladung der Lademittel?

Verantwortlich für das Aufladen ist ohne anderslautende vorherige Absprache immer derjenige, bei dem die Lademittel abgeholt werden. Auch die Entladung ist vom Auftraggeber vorab zu organisieren (beförderungssichere Verladung). Wenn Sie als Auftraggeber nicht der Versender sind, sollten Sie sich schon vor Beauftragung des Transports mit diesem über seine Verantwortlichkeit verständigt haben. Sie als Auftraggeber stehen in der Verantwortung und haften für Zusatzkosten, die z.B. durch längere Wartezeiten entstehen. (Versender nicht vor Ort, kann nicht beladen, LKW muss wieder abfahren = vergebliche Anfahrt). Erst nachdem die Lademittel auf dem LKW abgestellt und gesichert worden sind erfolgt durch den Frachtführer die Prüfung der Ladungsicherung, dass durch die Art der Beladung die Betriebssicherheit des Fahrzeugs sowie anderer Ware auf dem LKW nicht gefährdet sind (betriebssichere Verladung). Der Frachtführer prüft aber nicht die Qualität der Lademittel. Über die Art und Qualität der Lademittel einigen sich Verkäufer und Empfänger. Wenn an einer der Verladestellen durch den Frachtführer verladen werden soll, muss das zwingend vorab vereinbart sein und verursacht Extrakosten. Der Grund hierfür ist, dass nicht nur eine Extra-Leistung zu erbringen ist, sondern vor allem, weil sich mit Übernahme der Verantwortung für die Verladung auch der Haftungszeitraum für die Spedition ausdehnt. Bezahlt wird also nicht in erster Linie die Mehrarbeit, sondern vor allem die Haftungsübernahme. Nicht in jedem Fall können oder möchten wir die Verladung von Lademitteln und damit die Haftung für den Verladeprozess übernehmen.

→ Tipp für möglichst günstige Lademittel-Transporte

Ihre Kosten für den Lademittel-Transport können Sie stark reduzieren, indem Sie die Grundregel der Logistik beachten: Zeit ist Geld. Prüfen Sie bitte sorgfältig, ob der Transport wirklich in den Tagen vor Ostern stattfinden muss? Oder ob wirklich nur morgen, ab 15 Uhr geladen werden kann? Oder ob es wirklich notwendig ist, dass Sie über 3 Wochen den Kauf / Verkauf der Lademittel verhandeln, der Transport dann aber plötzlich ganz dringend durchgeführt werden muss? Natürlich ist alles grundsätzlich möglich. Aber sämtliche Einschränkungen unserer Flexibilität kosten Ihr Geld.

“LADEN MÖGLICH AB” und “LIEFERN NÖTIG BIS”

Je größer und damit für uns flexibler planbar der Zeitraum von “LADEN MÖGLICH AB” und “LIEFERN NÖTIG BIS” ist, desto leichter fällt es uns, Ihren Transport sinnvoll und effizient mit anderen bei uns bestehenden Touren zu kombinieren. Manchmal lassen sich fixe Terminvorgaben oder kurzfristige Expresslieferungen nicht vermeiden, etwa, wenn für die Produktion dringend und kurzfristig eine Ladung neuer Leerpaletten angeliefert werden muss. Aber oft erleben wir, dass sich Kunden Ihren Transportpreis unnötig verteuern, durch die Vorgabe unnötig enger Zeitvorgaben. Falls Sie Sorge haben, der LKW mit den 561 Leerpaletten könnte plötzlich bei Ihnen vor der Tür stehen, bedenken Sie bitte, dass wir in jedem Fall ca. 1 Tag vorher miteinander sprechen und Ihnen einen konkreten Lade- Liefertermin mit grobem Zeitfenster anbieten. Sie können dann zu- oder absagen. Flexibilität gilt bei uns in beide Richtungen. Erst wenn Sie bestätigen, wird der LKW entsprechend fix disponiert. Klingt nach weniger Stress und niedrigeren Kosten. Klingt nach “Wir gewinnen zusammen!”

→ Pflichten des Empfängers bei Lademittel-Transporten

Als Empfänger prüfen Sie bitte sofort nach Erhalt, ob sich die Leerpaletten und Gitterboxen in dem versprochenen Zustand befinden, der mit dem Verkäufer besprochen worden ist. Offen sichtbare Mängel sind direkt auf dem Lieferschein zu vermerken. Die Reklamationsfrist für Transportschäden beträgt 24 Stunden nach Empfang.

Einen Transport per Spedition beauftragen.
Was ist zu beachten?

→ Kundenschutz: Auf Wunsch, bietet die Speditionsagentur eine neutrale Abwicklung des Lademittel-Transport

Für Lademittel Händler ist die Transportabwicklung bei höchster Neutralität sehr wichtig. Durch unsere Abwicklungserfahrung in diesem Bereich und der Sensibilisierung unserer Mitarbeiter auf dieses Thema, versuchen wir ein Höchstmaß an Sicherheit für unsere Kunden zu gewähren. Neben neutralen Lieferpapieren setzen wir auch hier bevorzugt auf Stammfrachtführer, die mit den hohen Ansprüchen unserern Kunden vertraut sind. Zum Einsatz kommen hauptsächlich Sattelzüge, Megatrailer oder Jumbo Hängerzüge.

→ Leerpaletten transportieren: Was ist eine Europalette?

Die Europalette ist der Hauptladungsträger im europäischen Frachtverkehr. Sie besteht aus Holz und ist ein hinsichtlich Ihrer Bauweise, Beschaffenheit und der Abmessungen, genormte Flachpalette aus dem Tauschsystem Europools. Ihre Abmessungen betragen 120*80*15 cm. Sie kann bei neuwertigem Zustand maximal 1 t auf einem Punkt, bei gleichmäßiger Verteilung 1,5 t tragen. Je nach Transport benötigt man den Ladungsträger Europalette in verschiedenen Zustandsqualitäten, welche wie folgt benannt sind: Neue Europalette, Neuwertige Europalette, Gebraucht/Tauschfähige Palette, Verbrauchte/nicht tauschfähige Palette, Reparierte Palette.

→ Gitterboxen transportieren: Was ist eine Gitterbox?

Die Gitterbox ist ein Ladehilfsmittel, bestehend aus einem Stahlrahmen und Gittern. Sie ist für Stapler, Hubwagen und Ameisen unterfahrbar und wird vor allem dann eingesetzt, wenn die Güter besonders empfindlich oder kleinteilig sind. Von den Abmessungen her ist sie mit 1,24*0,84*0,97 m etwas größer als eine Standard Europalette und wiegt dabei ca. 70 Kg. Eine Gitterbox ist sehr gut zum stapeln geeignet. Im Sattelzug können 2 hoch gestapelt werden, in einem Megatrailer oder Jumbo-Hängerzug können 3 hoch gestapelt werden.

→ H1 Hygienepaletten transportieren: Was ist eine H1 Palette?

Die Kunststoff Europalette EURO H1 (1200 x 800 x H 160 mm) wird vor allem im Bereich Lebensmittel und Pharmazie eingesetzt. Sie ist mit drei Längskufen ausgestattet. Die komplette Palette ist rundum geschlossen und glatt, also frei von Rippen. Im Gegensatz zur klassischen Holz Palette hat die Kunststoff Palette einige Vorteile aufzuweisen:

– deutlich längere Lebensdauer als Holzpaletten
– muss dadurch seltener ersetzt werden
– sehr hygienisch, da leicht zu reinigen und frei von Schimmel und Pilzbefall
– geringes Verletzungsrisiko im Vergleich zu Holzpaletten (hervorstehende Nägel, Splitter, … )
– leichter als Holzpaletten und wetterunabhängig gewichtsneutral

→ Düsseldorfer Paletten transportieren: Was ist eine Düsseldorfer Palette (Chep)?

Die Düsseldorfer Palette (Chep Palette) besteht wie die klassische Europalette aus Holz. Allerdings nur im halben Euro Palettenmaß von 800 x 600 mm.
Sie kann von allen 4 Seiten mit einem Hubwagen oder Gabelstapler unterfahren werden. Auch kann sie im wirtschaftlichen Tauschverfahren genutzt werden.

→ Werden die Lademittel von der Speditionsagentur selbst transportiert?

Nein, denn wir sind weder Fuhrunternehmen noch Frächter. Wir sind eine Fixkostenspedition und organisieren Ihren Lademittel-Transport. Die Speditionsagentur ist voll haftender und vor allem Ihr alleiniger Vertragspartner. Unsere Hauptpflichten liegen in der Bestimmung des Beförderungsmittels, des Beförderungsweges sowie in der Beauftragung eines für die entsprechenden Lademittel-Transporte geeigneten Fuhrunternehmens, mit welchem wir als Spedition einen Frachtvertrag abschließen. Als Ihr Spediteur gehört es ebenso zu unseren Pflichten, im Nachgang etwaige Schadenersatzansprüche des Versenders gegenüber dem Fuhrunternehmen zu sichern. In allen Phasen des Transportvorgangs haben wir die Hauptpflicht, das Interesse des Versenders wahrzunehmen, auch im Konfliktfall gegenüber einem Fuhrunternehmen.

Mit Beauftragung eines Lademittel-Transportes über die Speditionsagentur profitieren Sie über unser Netzwerk, denn durch die langjährige Zusammenarbeit seit 2007 mit verschieden spezialisierten Fuhrunternehmen steht uns und damit unseren Kunden ganzjährig Laderaum zur Verfügung. Darüber hinaus können wir Leerfahrten und lange Anfahrtswege vermeiden, durch effiziente Planung und Koordinierung verschiedener Touren und Routen. Dies geht meist einher mit deutlich günstigeren Preisen. Hierfür ist es aber wichtig, dass unsere Kunden uns möglichst große Terminflexibilität einräumen können. Wir versuchen Ihnen das schmackhaft zu machen, indem wir flexible Terminvorgaben besonders günstig machen.

Bei fixen Terminvorgaben allerdings wird es schnell sehr teuer, weil die Spedition zur verbindlichen Einhaltung des Fixtermins auf diverse Kombinationsmöglichkeiten in ihrer Disposition verzichten muss. Um den Fix-Termin zu garantieren, müssen oft weite Anfahrtswege des jeweiligen LKW mit Leerkilometern in Kauf genommen werden. Dass der gewünschte LKW zum gewünschten Fixtermin und Zeitfenster rein zufällig im Nachbarort steht und noch keinerlei Anschlussladung hat, ist eher unwahrscheinlich. Darüber hinaus müssen zeitliche Sicherheitspuffer und ein hohes Haftungsrisiko für den Fall von durch Verspätung entstandenen Zusatzkosten einkalkuliert werden. Wundern Sie sich daher bitte nicht: Aufpreise für alles, was Flexibilität einschränkt, sind gewollt. Damit finanzieren und subventionieren wir möglichst günstige Beiladepreise, die in Summe den größten Nutzen für alle Seiten bringen. Weniger Umweltbelastung durch Vermeidung der Leerfahrt-Kilometer, weniger Stress für unsere Disposition und weniger Kosten für Sie. Klingt doch auch nicht so schlecht, oder?

→ Mit dem Versandkostenrechner Lademittel-Transporte kalkulieren

1. Be- und Entladestelle eingeben
2. Frachtbeschreibung (Gewicht, Länge, Breite, Höhe) – wieviel Platz benötigen Sie insgesamt auf dem LKW für Ihre Lademittel?
3. Verladung (Belade- und Entladeoptionen) – wie wird be- und entladen? Per Stapler seitlich, oder von hinten an einer Rampe? Oder benötigen Sie einen LKW mit Hebebühne?

Nachdem Sie alle 3 Schritte zur Ermittlung des tagesaktuellen Transportpreis für Lademittel gegangen sind, erhalten Sie verschiedene Tarifoptionen angeboten und können Ihren Bedarf feinjustieren. Ob Laufzeit, Fahrzeugausstattung, oder Extraservice … Es gibt eine Reihe von möglichen Optionen und Sie können konkret wählen und entscheiden. Bedenken Sie bitte: je mehr terminliche Flexibilität Sie uns einräumen, desto günstiger können wir den Transport Ihrer Lademittel anbieten. Für Lademittelhändler ist noch wichtig zu wissen, dass wir Transporte auch streng neutral (Kundenschutz) durchführen können. Bei Bedarf bitte angeben.

→ Wer kümmert sich um die Verladung der Lademittel?

Verantwortlich für das Aufladen ist ohne anderslautende vorherige Absprache immer derjenige, bei dem die Lademittel abgeholt werden. Auch die Entladung ist vom Auftraggeber vorab zu organisieren (beförderungssichere Verladung). Wenn Sie als Auftraggeber nicht der Versender sind, sollten Sie sich schon vor Beauftragung des Transports mit diesem über seine Verantwortlichkeit verständigt haben. Sie als Auftraggeber stehen in der Verantwortung und haften für Zusatzkosten, die z.B. durch längere Wartezeiten entstehen. (Versender nicht vor Ort, kann nicht beladen, LKW muss wieder abfahren = vergebliche Anfahrt). Erst nachdem die Lademittel auf dem LKW abgestellt und gesichert worden sind erfolgt durch den Frachtführer die Prüfung der Ladungsicherung, dass durch die Art der Beladung die Betriebssicherheit des Fahrzeugs sowie anderer Ware auf dem LKW nicht gefährdet sind (betriebssichere Verladung). Der Frachtführer prüft aber nicht die Qualität der Lademittel. Über die Art und Qualität der Lademittel einigen sich Verkäufer und Empfänger. Wenn an einer der Verladestellen durch den Frachtführer verladen werden soll, muss das zwingend vorab vereinbart sein und verursacht Extrakosten. Der Grund hierfür ist, dass nicht nur eine Extra-Leistung zu erbringen ist, sondern vor allem, weil sich mit Übernahme der Verantwortung für die Verladung auch der Haftungszeitraum für die Spedition ausdehnt. Bezahlt wird also nicht in erster Linie die Mehrarbeit, sondern vor allem die Haftungsübernahme. Nicht in jedem Fall können oder möchten wir die Verladung von Lademitteln und damit die Haftung für den Verladeprozess übernehmen.

→ Tipp für möglichst günstige Lademittel-Transporte

Ihre Kosten für den Lademittel-Transport können Sie stark reduzieren, indem Sie die Grundregel der Logistik beachten: Zeit ist Geld. Prüfen Sie bitte sorgfältig, ob der Transport wirklich in den Tagen vor Ostern stattfinden muss? Oder ob wirklich nur morgen, ab 15 Uhr geladen werden kann? Oder ob es wirklich notwendig ist, dass Sie über 3 Wochen den Kauf / Verkauf der Lademittel verhandeln, der Transport dann aber plötzlich ganz dringend durchgeführt werden muss? Natürlich ist alles grundsätzlich möglich. Aber sämtliche Einschränkungen unserer Flexibilität kosten Ihr Geld.

“LADEN MÖGLICH AB” und “LIEFERN NÖTIG BIS”

Je größer und damit für uns flexibler planbar der Zeitraum von “LADEN MÖGLICH AB” und “LIEFERN NÖTIG BIS” ist, desto leichter fällt es uns, Ihren Transport sinnvoll und effizient mit anderen bei uns bestehenden Touren zu kombinieren. Manchmal lassen sich fixe Terminvorgaben oder kurzfristige Expresslieferungen nicht vermeiden, etwa, wenn für die Produktion dringend und kurzfristig eine Ladung neuer Leerpaletten angeliefert werden muss. Aber oft erleben wir, dass sich Kunden Ihren Transportpreis unnötig verteuern, durch die Vorgabe unnötig enger Zeitvorgaben. Falls Sie Sorge haben, der LKW mit den 561 Leerpaletten könnte plötzlich bei Ihnen vor der Tür stehen, bedenken Sie bitte, dass wir in jedem Fall ca. 1 Tag vorher miteinander sprechen und Ihnen einen konkreten Lade- Liefertermin mit grobem Zeitfenster anbieten. Sie können dann zu- oder absagen. Flexibilität gilt bei uns in beide Richtungen. Erst wenn Sie bestätigen, wird der LKW entsprechend fix disponiert. Klingt nach weniger Stress und niedrigeren Kosten. Klingt nach “Wir gewinnen zusammen!”

→ Pflichten des Empfängers bei Lademittel-Transporten

Als Empfänger prüfen Sie bitte sofort nach Erhalt, ob sich die Leerpaletten und Gitterboxen in dem versprochenen Zustand befinden, der mit dem Verkäufer besprochen worden ist. Offen sichtbare Mängel sind direkt auf dem Lieferschein zu vermerken. Die Reklamationsfrist für Transportschäden beträgt 24 Stunden nach Empfang.

verfügbare LKW:
Transportkosten für Lademittel-Transporte

Solo Truck
Planen Sattelzug
Megatrailer
Jumbo Hängerzug

verfügbare LKW:

Transportkosten für Lademittel-Transporte

Solo Truck
Planen Sattelzug
Megatrailer
Jumbo Hängerzug